Keine Sperre nach brutalem Foul an Seider

0
46

Das brutale Foul am deutschen Eishockey-Youngster Moritz Seider hat für den slowakischen Nationalspieler Ladislav Nagy bei der WM keine Folgen. Der Disziplinarausschuss des Weltverbandes IIHF leitete kein Verfahren ein, somit wird es keine nachträgliche Sperre geben. Das gab der DEB bekannt.

Seider an der Bande hart gecheckt

Nagy hatte Seider beim 3:2 der deutschen Mannschaft gegen den WM-Gastgeber am Mittwoch so hart in die Bande gecheckt, dass der Mannheimer benommen liegen blieb und auf dem Weg in die Kabine gestützt werden musste.

Die Schiedsrichter Max Sidorenko (Weißrussland) und Martin Frano (Tschechien) hatten lediglich zwei Minuten wegen Bandenchecks und eine zehnminütige Disziplinarstrafe gegen den Slowaken verhängt.

Wegen der Verletzung hätte es laut Regelwerk eine Spieldauerdisziplinarstrafe mit fünfminütiger Überzahl für das deutsche Team geben müssen.

Jetzt aktuelle Eishockey-Fanartikel kaufen – hier geht’s zum Shop | ANZEIGE

Bundestrainer Toni Söderholm hatte nach dem Spiel harsche Kritik geübt: “Man kann nur sagen: Wacht auf! Wenn das keine Fünf-Minuten-Strafe ist, was dann? Er liegt ja fast bewusstlos auf dem Eis. Man muss die Spieler schützen – um Gottes Willen.”

Seider-Einsatz gegen Kanada fraglich

Seider wurde auf eine Gehirnerschütterung untersucht und nahm am Freitag am Training nicht teil. Sein Einsatz im nächsten Vorrundenspiel am Samstag (16.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) gegen Kanada ist unwahrscheinlich.

Source: sport1.de