Ring-Rückkehr statt Rollstuhl! So lief Edges Wunder-Comeback

0
15

„No I’m not and no I’m not.“

Als im Herbst 2019 erstmals Comeback-Gerüchte um Edge in die Welt gesetzt wurden, reagierte der 46-Jährige mittels klaren Twitter-Statements.

Drei Monate später heißt es plötzlich: „Yes I am and yes I am.“

Der Rated-R Superstar ist zurück bei der Wrestling-Liga WWE – beim Großereignis Royal Rumble schockte Edge die Showkampf-Welt, als er als 21. Teilnehmer das Rumble-Match betrat und es unter die letzten drei schaffte.

Edge tritt 2011 zurück – Lähmung drohte

Dabei hatte die so erfolgreiche Karriere des Kanadiers vor neun Jahren einst abrupt enden müssen.

Wenige Tage nach WrestleMania 27 trat Edge als amtierender World Champion zurück, nachdem eine sogenannte zervikale Spinalkanalstenose diagnostiziert worden war, eine schwere Nackenverletzung, mit der er eine bleibende Lähmung oder sogar den Tod riskiert hätte, wäre er weiter zwischen die Seile gestiegen. Ein weiterer Schlag auf den Nacken hätte ihn in den Rollstuhl befördert, teilte Edge in seiner Abschiedsrede den Fans mit.

Edge kehrte zwar immer wieder einmal in seine Heimat-Liga zurück, bei der er zwischen 2006 und 2011 elfmal WWE- und World Champion geworden war – es blieb aber bei Promos ohne körperlichen Kontakt.

Als der Hall of Famer bei der Kickoff Show des SummerSlam 2019 einen Überraschungsauftritt hinlegte und dabei Elias einen Spear verpasste, merkten einige Fans der Showkampf-Promotion auf.

Im Oktober berichtete dann das meist gut informierte Portal Wrestling Observer, dass sich die Anzeichen mehren, Edge peile ein Comeback im Ring an.

Edge präsentiert sich körperlich in Topform

Der Observer meldete außerdem, dass Edge zuvor auch Verhandlungen mit der neuen Konkurrenzliga AEW geführt haben soll – die allerdings damit geendet seien, dass WWE ein besseres Angebot gemacht und einen neuen Deal mit ihm abgeschlossen habe.

Sowohl die Unterschrift als auch die Comeback-Gerüchte dementierte Edge alsbald mit seinem Tweet und führte damit die Fans der Showkampf-Promotion hinters Licht.

Edge erklärte zudem, dass sich an seinem Zustand nichts geändert habe. Bei seinem Comeback selbst war der Routinier – bürgerlich Adam Copeland – dann allerdings nicht wiederzuerkennen, Edge muss über Monate hinweg für seine Rückkehr trainiert haben. Er präsentierte sich komplett athletisch und hielt auch konditionell mühelos mit den teils deutlich jüngeren Kollegen mit.

Der Pro Wrestling Oberserver berichtete bereits im Dezember, dass Edge sich für mehrere Jahre an WWE gebunden habe und in dieser Zeit auch einige Matches bestreiten soll. Dass der Altmeister ein Vollzeit-Comeback hinlegt, ist aufgrund seines Alters und der Verletzungshistorie unwahrscheinlich, auch wenn Daniel Bryan zuletzt zeigte, dass man auch nach schweren (Nacken-)Verletzungen noch regelmäßig starke Matches bestreiten kann.

Kollegen gratulieren via Social Media

Für Edge warten dennoch einige Highlights auf der Road to WrestleMania: Am 27. Februar reist WWE nach Saudi-Arabien zum Event „Super Showdown“, am 8. März steht die Elimination Chamber an und am 5. April steigt der Jahreshöhepunkt in Tampa, Florida.

Dass Edge, dessen Ehefrau Beth Phoenix es ebenfalls im Rumble-Match (der Frauen) unter die Top drei schaffte, trotz der anhaltenden Gerüchte sowohl Fans als auch Kollegen überraschte, zeigen deren Reaktionen.

Als die Musik des Rückkehrers mit der einmal mehr widerlegten rhetorischen Frage „You think you know me?“ erklang, rasteten die über 42.000 Zuschauer in Houston mehr aus als bei jedem anderen Rumble-Teilnehmer. Zahlreiche aktuelle und ehemalige WWE-Stars freuten sich über das Comeback und gratulierten emotional via Social Media.

Edge selbst retweetete Fan-Reaktionen seines Comebacks und ließ die Bilder sprechen – schließlich bedarf es keiner weiteren Worte bei dieser Sensations-Rückkehr.

Source: sport1.de