Sieg in Köln! Zverev schließt zu Haas und Stich auf

0
6

Alexander Zverev hat beim ATP-Turnier in Köln den zwölften Titel seiner Profilaufbahn gewonnen.

Der Weltranglistensiebte und US-Open-Finalist aus Hamburg setzte sich im Finale in der Lanxess-Arena gegen das kanadische Top-Talent Felix Auger-Aliassime 6:3, 6:3 durch. Zweifel ließ er nie aufkommen, nach weniger als 80 Minuten war das Match durch.

„Das war definitiv meine beste Leistung in diesem Turnier“, freute Zverev sich hinterher. Nach den Erfolgen in München 2017 und 2018 war es für ihn der dritte Turniersieg in Deutschland.

Nur noch Haas, Stich und Becker vor Zverev

Im Ranking der deutschen Spieler mit der größten Trophäensammlung schließt Zverev damit zum drittplatzierten Tommy Haas auf (15), vor ihm liegen ansonsten nur noch Michael Stich (18) und das große Idol Boris Becker (49). Im weltweiten Vergleich rückt Zverev von Platz 84 auf 78 vor – ganz vorn liegenIvan Jimmy Connors (109), Roger Federer (103) und Zverevs Ex-Coach Ivan Lendl (94) vor Rafael Nadal (86) und Novak Djokovic (81).

Der bald wohl überholte Haas brach im WDR auch eine Lanze für Zverev: „Man darf nie vergessen, was Alexander schon alles erreicht hat in jungen Jahren. Er macht zu 99 Prozent alles richtig. Wir können froh sein, dass wir so einen Topspieler haben.“

Eine Errungenschaft, die Zverev Haas schon voraus hat: Er gewann im fünften Jahr nacheinander ein Turnier bei den Profis. „Das bedeutet mir viel, und in diesem Jahr war es schwieriger, weil wir viel weniger Turniere hatten“, sagte er bei der Sieger-PK.

Noch ein Turnier in Köln steht an

Die Chance auf den vierten bekommt der 23-Jährige bereits in der kommenden Woche. Beim zweiten Event des ATP-Doppelschlags in Köln ist Zverev erneut an Position eins gesetzt.

Nach einem Freilos in der ersten Runde trifft er auf den Spanier Fernando Verdasco, den er bereits am Donnerstag zum Auftakt schlug, oder den Australier John Millman.

Im dritten Match gegen Auger-Aliassime (20) gelang Zverev der dritte Sieg. In seinem 20. Finale auf der ATP-Tour stand ihm erst zum zweiten Mal nach Washington 2018 ein jüngerer Gegner im Finale gegenüber. Damals hatte Zverev den Australier Alex de Minaur bezwungen.

—–

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Source: sport1.de