Stimmungsboykott? Union-Star mit emotionaler Bitte an Fans

0
106

Am Sonntag darf Union Berlin zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte in der Bundesliga ran.

Bei der Premiere wird RB Leipzig im Stadion An der Alten Försterei zu Gast sein – und diese Spiel-Ansetzung sorgt schon vor dem Anpfiff für Probleme.

Denn die Fans der Eisernen planen ausgerechnet für das allererste Match in der höchsten deutschen Spielklasse einen Stimmungsboykott. Grund: Die Anhänger des Traditionsklubs aus der Hauptstadt sind mit der Vereins-Philosophie von RB nicht einverstanden.

In einem emotionalen Schreiben wandte sich nun Unions Torhüter Rafal Gikiewicz an die Fans.

Gikiewicz: „Das ist UNSER Platz“

„Ich will einfach nur MIT EURER HILFE gewinnen. Ihr könnt alles machen, aber ein Boykott wird uns nicht helfen“, teilte der Keeper via Instagram mit. „Wir brauchen Eure Euphorie, Eure Gesänge, Eure Anfeuerungen!!!“

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 

Gikiewicz appellierte eindringlich an die eigenen Supporter: „Wir Spieler, zusammen mit Euch Fans, müssen unseren Gegnern zeigen, dass das UNSER Platz ist, UNSER Haus! Sie müssen spüren „Wellcome to Hell“, dass es NIE einfach ist, gegen uns zu spielen.“

Die Union-Fans planen ein 15-minütiges Schweigen zu Spielbeginn, das durch optische Aktionen untermauert werden soll. Verein und Mannschaft haben die Fans nach eigenen Angaben bereits über ihr Vorhaben informiert.

„Es gilt, den Protest weiter konsequent ins Stadion zu tragen und zu zeigen, dass wir mit der Idee vom Fußball in Leipzig nicht einverstanden sind“, heißt es im Statement einer Unioner Ultra-Gruppierung. 

Historische Union-Premier gegen Leipzig

Gikiewicz hält nichts von diesem Protest: „Fans, das ist meine persönliche Meinung! Ich bin Ausländer und es interessiert mich nicht, wer unser Gegner ist!“ Er hofft auf die Unterstützung der Fans – schließlich habe man lange auf diesen „historischen Moment“ hingearbeitet.

Schon bei den Duellen mit Leipzig in der 2. Bundesliga hatte es 2014 und 2015 Proteste gegeben. So hatten sich im September 2014 20.000 Union-Fans schwarze Plastiksäcke angezogen.

Source: sport1.de